Alexander Preuße

Birgit Constant: Der zweite Sohn des Normannen

Mittelbände von Trilogien fristen bisweilen ein tristes Dasein: Ohne Anfang und Ende hängen sie wie eine wacklige Brücke zwischen zwei Bergen und sind ein unumgängliches Zwischending, das der Leser nolens volens überschreiten muss.

Im Fall des Romans „Der zweite Sohn des Normannen“ von Birgit Constant ist das glücklicherweise nicht so. Es ist der Mittelband einer Trilogie, die in Northumbria spielt, und gegenüber dem ersten so selbstständig, dass man ihn auch allein lesen könnte. Zugleich gibt es aber Bindungen, die das Lesevergnügen dank Wiederkennens erhöhen.

Auffällig sind der für eine Trilogie große zeitliche Sprung, der den zweiten vom ersten Teil trennt, und der damit einhergehende Perspektivwechsel: Die Hauptfigur aus dem Auftaktbank „Der Krieger des Königs“, Oswulf, bleibt der Geschichte erhalten, tritt aber in die Kulissen zurück. An seiner Stelle ist Roger, der Zweitgeborene eines normannischen Edelmannes und einer Angelsächsin, die zentrale Person der Erzählung.

Da der Schauplatz der Handlung zunächst immer noch der gleiche ist, empfindet der Leser den Bruch keineswegs als zu groß, zudem sind wieder viele Nebenfiguren mit dabei. Da die Vergangenheit nie ruht und die Gegenwart mit beeinflusst, bleiben die beiden Trilogie-Teile miteinander verwoben und zugleich auf angenehme Weise unterschiedlich. Eine ungewöhnliche, aber sehr gelungene Strukturierung für einen Dreiteiler!

„Ein Toter ist ein gutes Zeichen – und ein guter Anfang.“
„Ihr meint, unsere Zeit ist endlich gekommen?“
„Wir mussten lange genug warten. Doch das Rad der Fortuna dreht sich…“

Birgit Constant, Der zweite Sohn des Normannen


Der Inhalt hat es in sich, wie das Zitat zeigt. Um beim Bild des Hängens zu bleiben: Der Leser hängt tatsächlich sehr lange in der von Spannung geschwängerten Luft, denn die Hauptfigur, aus deren Perspektive die Geschehnisse geschildert werden, ist in für ihn völlig undurchsichtige Pläne und Absichten verstrickt, deren Folgen er durch die Augen Rogers allerdings sieht und spürt.

Eine von Spannungen erfüllte Zeit

Die Spannung wird geschickt aufrechterhalten, die Ereignisse sind überraschend, ohne Teil haarsträubender Twists zu sein, dankenswerterweise. Das liegt auch an der Einbettung der Romanhandlung in eine von Spannungen und Wirrungen erfüllten Zeit, wenige Jahre nach der Eroberung der britischen Inseln durch die Normannen.

Die neuen Herren müssen sich mit den alten und den verbliebenen Nachfahren der Nordmänner arrangieren. Wie schon im ersten Roman hat mir die Schilderung des Neben- und teilweise auch Gegeneinanders als Teil der Handlungsmotivation, aber auch des historischen Hintergrunds sehr gut gefallen.

Besonders gern habe ich einen Handlungsfaden miterlebt: Die Hauptfigur wird im Handlungsverlauf eine größere Stadt betreten und empfindet das in vielfacher Hinsicht als überwältigend. Wunderbar! Denn der Leser fremdelt, wie es sich für einen Historischen Roman gehört. Weiterhin sind es die vielen kleinen Dinge am Rande, vor allem aber der Sprache, die der Handlung eine tolle Couleur verleihen.

Vor allem aber bleibt es bis zum Schluss äußerst spannend, die finalen Enthüllungen der langen Irrungen sind schön motiviert und das Ende weckt die Vorfreude auf den dritten Teil.

3 Kommentare

  1. Tala

    Das klingt wirklich sehr vielversprechend! Aber da ich den Teil 1 noch nicht kenne, sollte ich wohl besser damit starten. Der 3. Band ist noch nicht auf dem Markt, oder?
    Viele Grüße,
    Tala

    • Alexander Preuße

      Hallo Tala, der zweite Teil ist so eigenständig, dass man ihn auch lesen könnte, ohne den ersten zu kennen. Aber dann entgehen einem die Verbindungen und Anspielungen. Der dritte Teil kommt – soweit ich weiß – 2022. Einen schönen Sonntag!
      Alexander

    • Birgit Constant

      Hallo Tala,

      den zweiten und den ersten Band kann man eigentlich in beliebiger Reihenfolge lesen – so sind sie ursprünglich auch entstanden –, aber natürlich ist es immer schöner mit dem ersten Band einer Reihe zu beginnen. Den dritten Band sollte man auf alle Fälle zuletzt lesen. Geplanter Veröffentlichungstermin dafür ist der Frühling 2022.

      Viel Freude beim Lesen!

      Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2022 Schreibgewitter

Theme von Anders NorénHoch ↑

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner