Alle Preise verstehen sich inklusive Umsatzsteuer.

Feinschliff für den Text

Der Roman, die Kurzgeschichte oder das Sachbuch ist fertig, überarbeitet und von den kritischen Augen einiger Testleser beäugt worden! Diese waren angetan und freuen sich auf die Veröffentlichung mit ihrem Namen in der Danksagung. Völlig zurecht, denn sie haben mit ihren hilfreichen Anmerkungen und ihrem Lob dazu beigetragen, den Urheber zu motivieren und den Text zu verbessern.

Gut! Dann ist es Zeit für den Feinschliff, das Lektorat.

Mein Lektorat macht ihren Text besser! Als Lektorierender betrachte ich Ihr Werk von außen, ohne Scheuklappen und Betriebsblindheit, die mir als Autor treue Begleiter sind.


Probelektorat

Zum Einstieg biete ich ein kostenfreies Probelektorat an. Ich bearbeite den Anfang Ihres Manuskriptes (fünf Seiten). Sie können sich ein Bild von meiner Vorgehensweise machen.

Umgekehrt bekomme ich einen Eindruck von ihrem Text und kann abschätzen, wie arbeitsintensiv ein Lektorat sein wird. Auf dieser Basis kann ich Ihnen ein individuelles Angebot unterbreiten.

Natürlich hat ein Probelektorat enge Grenzen. Zur Charakterentwicklung beispielsweise lässt sich mit einem Blick auf fünf Seiten keine seriöse Einschätzung abgeben, ebensowenig zu Steigerungen, Plot, Timing, Zeit&Raum usw.

Sollten Sie Interesse haben, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail und berichten Sie, was Sie mit Ihrem Projekt vorhaben. Ein paar Auskünfte zu Genre, Umfang und Stand der Bearbeitung sind ebenso hilfreich wie Informationen darüber, ob und wie viele Testleser ihren Text schon gelesen haben.

kontakt[at]schreibgewitter.de


Literarisches Lektorat

Ein Literarisches Lektorat kostet ab 4,00 Euro pro Normseite mit maximal 1.500 Zeichen einschließlich Leerzeichen. Ich erstelle Ihnen auf der Basis des Probelektorates ein individuelles Angebot!

Damit Sie sich eine Vorstellung von meiner Arbeit machen können und nicht das Gefühl haben, mit windigen Worten abgespeist zu werden, nenne ich einige konkrete Fragen, denen ich beim Lektorieren nachgehe:

  • Verfügt der Text über eine einwandfrei funktionierende Struktur?
  • Gibt es Brüche, Löcher im Plot, schlecht oder gar nicht motivierte Handlungen?
  • Gestaltung des Protagonisten? Verfügt dieser über genug Tiefe? Gilt das für die nachrangigen Personen und den Antagonisten?
  • Verfügt der erste Satz über die nötige Qualität?
  • Charakterentwicklung der Handelnden oder bleiben sie gleich?
  • Personennetz: Stimmen die Konflikte und Allianzen, sind sie oder Veränderungen darin motiviert und für den Leser nachvollziehbar?
  • Stimmt das Timing, das Verhältnis von Zeit und Raum?
  • Gibt es Steigerungen und sind sie gut ausgeführt?
  • Treibt jede Szene die Handlung essentiell voran?
  • Perspektive. Gibt es – vor allem bei wechselnden Perspektiven – Brüche?
  • Ich weise auf schlechtes Deutsch, eventuelle Stilbrüche und ähnliches hin.
  • Sind die Dialoge organisch? Bringen sie die Erzählung voran?
  • Gibt es Kürzungsmöglichkeiten?
  • Wiederholungen aufspüren & eliminieren!
  • Lob! Es gibt immer etwas, das gelobt werden kann.

Am Ende schreibe ich eine ausführliche Darstellung in Form einer gesonderten Mail, in der ich auf grundlegende Dinge hinweise, die mir aufgefallen sind und die Anmerkungen am Textrand überfordern würden.

Ein Beispiel wären sich wiederholende Muster: Protagonist und /oder Antagonist greifen immer wieder zum gleichen Mittel, um ihren Gegner zu bekämpfen. Es fehlen Steigerung und Strategiewechsel usw.


Wie läuft ein Literarisches Lektorat ab?

  1. Am Anfang steht die Anfrage per Mail durch Sie.
  2. Ich erstelle ein Probelektorat von fünf Seiten. 
  3. Anhand dessen entscheiden Sie verbindlich über eine Zusammenarbeit.
  4. Ich lektoriere Ihr Manuskript mit Word im ersten Lektoratsdurchgang.
  5. Sie erhalten die Word-Datei und können meine Anmerkungen und Korrekturen verfolgen.
  6. Sie erhalten einen zusammenhängendenText (und manchmal Schaubilder) mit weiteren Hinweisen.
  7. Sie (!) entscheiden, welche Dinge Sie für Ihren Text verwenden wollen und welche nicht.
  8. Sie nehmen die Korrekturen vor und überarbeiten Ihren Text.
  9. Ich lektoriere Ihr Manuskript in einem zweiten Lektoratsdurchgang.
  10. Wir klären eventuelle Nachfragen, Unklarheiten etc.
  11. Korrektorat durch mich oder einen anderen Dienstleister.

Ich werde nicht den Versuch unternehmen, Ihren Text und damit auch Sie zu verbiegen.

Ihr grundlegender Stil bleibt unberührt, meine Arbeit ist minimal-invasiv angelegt. Ich weise auf Dinge hin, über die Sie noch einmal nachdenken sollten und geben Handreichungen für die Entwicklung des Textes und Ihres Schreibens!

Nach tausenden gelesener Bücher weiß ich: Die Welt der Literatur ist unendlich vielfältiger als einfältige Schreibratgeber und „Tipps“.


Proto-Lektorat

Ein kleines Lektorat ist besser als keines.

Ich weiß um Weh´ und Leid des Selfpublishing. Cover, Buchsatz, Korrektorat – wie soll man da noch ein Lektorat finanziell stemmen? Meine Idee: ein Proto-Lektorat.

Es handelt sich um einen Durchgang Ihres Manuskriptes, bei dem ich mich auf die Suche nach problematischen Textstellen (z.B. Dialoge, unpassende Umgangssprache) und Strukturelementen (Personen, Konflikte, Handlungsfäden) begebe.

Auch hier gibt es nach getaner Arbeit von mir eine zusammenfassende Mail, die auf übergeordnete Auffälligkeiten hinweist.


Korrektorat

Einzelne Fehler in Texten sind kein Problem, eine Häufung hingegen schon. Ein fehlerbehafteter Text ist unfair gegenüber dem Käufer bzw. dem Leser. Daher ist ein Korrektorat neben dem Cover ein absolutes Muss.

Sie kaufen auch keinen Neuwagen, dessen Lack mit Fingerabdrücken übersät ist.

Natürlich wird von mir während eines Lektorates jeder Fehler, der auffällt, angemerkt. Aber das reicht nicht, denn nach dem Lektorat folgt Autorenarbeit am Text, die zu Änderungen führt, möglicherweise zu sehr umfangreichen.

In denen stecken sehr wahrscheinlich wieder Fehler, die erst durch ein Korrektorat nach dem abgeschlossenen Lektorat entdeckt und behoben werden können.

Ein Korrektorat kostet 1,50 Euro / Normseite (max. 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen).


Qualifikation

Die Grundlagen hat ein Studium der Germanistik gelegt, in dem ich gelernt habe, Texte analytisch zu lesen. Im anschließenden Lehramts-Referendariat habe ich meine didaktische Ader ausgebildet (und bewahrt), was ein Lektorat enorm unterstützt.

Seit dem Beginn des Studiums habe ich meinen größten, hilfreichsten und unentbehrlichsten Schatz angehäuft und Hunderte, ja Tausende von Büchern gelesen. Diese durch nichts zu ersetzende Lektüre bildet das Fundament meiner Arbeit als Lektor (und als Schriftsteller).

Nach meinem Referendariat für das Lehramt am Gymnasium habe ich viele Jahre als Redakteur, Freier Journalist & Content Writer gearbeitet, redigiert und lektoriert.